Brieftauben mit seltenen Farben
  • Farbige Brieftauben vom Niederrhein

Almond/Vielfarbig

Eine der für mich wohl interessantesten Farbfaktoren bei Tauben ist die Vielfarbigkeit, die auch als Almond bezeichnet wird. (Der Begriff Almond steht für eine mandelbraune Grundfarbe)

                                                         

             

1998 begann ich diesen Faktor auf die Brieftaube zu übertragen. Das Ergebnis fand reges Interesse bei Züchtern seltener Farbschläge.

Da die Erzüchtung gut gefärbter Vielfarbiger einige Kenntnis in der Genetik voraussetzt, versuche ich es hier  nur grob zu umreißen, ohne auf alle Details und Kombinatsmöglichkeiten einzugehen!

ICH BITTE UM NACHSICHT!

 

Dieser Faktor wird dominant vererbt, bereitet aber in der Zucht die Schwierigkeit, dass reinerbige Täuber nicht b.z.w. kaum lebensfähig wären und Sehdefekte aufweisen würden.

Daher greift man in der Zucht der Vielfarbigen auf die so genannten "Komplimentärfarben" zurück, um aus verständlichen und tierschutzrechtlichen Gründen einen Anfall von letalen Jungtieren in der Zucht zu vermeiden!

 

Spätjunger Täuber 07 mit besten Ansätzen  für eine optimale Farbverteilung und 2 Jahre später.

 

Ein gut gefärbter Vielfarbiger setzt sich aus mehreren Erbfaktoren zusammen.

Er sollte neben dem Almondfaktor in Mischerbigkeit, die dunkle schwarze Hämmerung und den Bronzefaktor (Kitebronze) in Reinerbigkeit tragen und mischerbig für rezessiv Rot sein.

So verpaart man am besten mit Tieren, die aus einem guten Vielfarbigen gefallen sind und nicht den Almondfaktor tragen. Ersatzsweise könnten es auch rez.Rote mit Ansatz zum Weißschildfaktor, dunkel Gehämmerte mit sichtbarer Bronze oder Ähnliches sein, was aber auszutesten bleibt.

Es sollte darauf geachtet werden, dass keiner der angesprochenen Faktoren in der Zucht verloren geht. Das kann z.B. durch einkreuzen von Tieren passieren, die Faktoren tragen, die zur Komplettierung des Erscheinungsbildes nicht beitragen.

------------------------------------------

Ein Vielfarbiger oder Almond zeigt sein schönstes Erscheinungsbild meist erst ab dem zweiten bis dritten Lebensjahr, was dann aber im zunehmenden Alter immer dunkler ausmausern kann.

 

 

  

Gleicher Täuber als Jungtier in der Mauser dann als 2-jähriger

und als 5-jähriger!

Weibchen sind bei den Vielfarbigen in der Regel weitaus heller in der Grundfarbe und werden nicht das Farbspiel der Männchen erreichen.

 

Eine Kombination mit einfarbig Schwarzen lässt Stipper u. Sprenkler entstehen, die sehr interessant aussehen und im Alter auch an Farbintensität zunehmen.

weibliche Tiere (rechts Schwarzstippertäubin)

Viele andere Kombinationen, mit weiteren Faktoren, sind durchaus sehr attraktiv, die aber meiner Meinung nach nicht an das schöne Farbspiel auf mandelfarbiger Grundfarbe heranreichen.

 

Vielfarbig auf mischerbig-Indigohellgehämmert (Jährig und 5-jährig)

 

 

Jungtäubin

                                                  

                                 gleiche Täubin 7-jährig                                  

-------------------------------------

 

Nestjunge

 

(Foto: Thomas Voß)

"Blaustipper"

junger Schwarzstipper 2014 in der Mauser.