Brieftauben mit seltenen Farben
  • Farbige Brieftauben vom Niederrhein

dominant Opal

 

Dominant Opal ist ein Erbfaktor, der dominant, nicht geschlechtsgebunden vererbt wird.

In Reinerbigkeit wird und sollte er nicht gezüchtet werden, da reinerbige Tier nicht

oder kaum lebensfähig sind und im Ei oder kurz nach dem Schlupf sterben.

 

dominant-opal-gehämmert

 

Obwohl dom. Opal  in der Rassetaubenzucht und bei Stadttauben weit verbreitet ist, findet man diesen Faktor bei den Brieftauben sehr selten. Er bewirkt eine Ausbleichung der Zeichnungsmuster des Gefieders von einem leichten Pastell-Rosa bis hin zu fast Weiß. Die Schwanzbinde verblasst und der gesamte Grundton wird heller.

 

dom.opale Jungtiere auf Hämmerung

       

In der Zucht bereitet dom.Opal in so weit Schwierigkeiten, da das Aussehen stark variiert und man das Erscheinungsbild der Nachzucht nicht genau vorhersagen kann. Auch zusätzliche modifizierende Faktoren verändern das Aussehen erheblich.

1.0 dom.opal dkl.gehämmert    

 0.1 dom.opal weißbindig

 

 

dom. Opal auf einfarbig Schwarz  

          

Auch Kombinationen mit anderen Farbfaktoren und Zeichnungsanlagen

 bringen interessante Färbungen hervor.

 

   

1.0 dom.opal dkl. gehämmert

 

dom.Opal + Rubella auf Bindig

 

Auch die dominant rote Farbe wird durch dom.Opal aufgehellt, was m.E. aber nicht so attraktiv aussieht.

 Eine Kombination aus rez. Rot u. dom.Opal auf bindiger Grundlage, wie sie von isabellfarbenen Kröpfern bekannt ist, würde auf einer Brieftaube sicher auch gut aussehen.

Ähnlich wie dieses Tier auf gehämmerter Zeichnungslage unter rez.Rot.

Foto: Herkunft unbekannt!

 

dom.opaler Standardbrieftäuber

mit extremer Aufhellung der dunklen Hämmerung

 

Stadttaube dom.Opal auf Blauschimmel

(Foto A. Leiß)

 

Es gibt sicher noch viele Kombinationsmöglichkeiten von dominant Opal mit anderen Erbfaktoren,

die nur noch auf ihre Entdeckung durch kreative Züchter warten.

Jungtier, dom.Opal