Brieftauben mit seltenen Farben
  • Farbige Brieftauben vom Niederrhein

Smoky

 

 (oder auch Schalie)

                                                                                               

Der Erbfaktor Smoky ist unter den Reisebrieftauben sehr verbreitet

und auch in Leistungszuchten oft zu finden.

Bezeichnet wird er u.a. auch als Rauchblau, Schallie, Schaly, Schalie o.ä. .

 

1.0  2008 und 0.1  2005 Smokygehämmert

 

Vererbt wird er rezessiv (verdeckt) nicht geschlechtsgebunden.

Verpaart man ein blau-smokyfarbenes Tier, es ist gleich ob 0.1 oder 1.0, mit z.B. einem blauen Partner, sind alle Nachkommen mischerbig für Smoky, aber nicht smoky gefärbt!

( Bei diesen Kombinationen wurde zur Vereinfachung die Vererbung der Zeichnungsanlage außer Acht gelassenund nur bindige Tiere auf schwarzer Grundfarbe als Beispiel genommen! )

Beispiele:

Smoky x Smoky bringt nur smokyfarbene Nachzucht.

Smoky x mischerbig Smoky ergeben 50% smokyfarbene u. 50% blaue Nachzucht, die mischerbig ist für Smoky.

Mischerbig Smoky x mischerbig Smoky bringen 25% reinerbige, also smokyfarbene Tiere, 50% blaue, die mischerbig sind für Smoky u. 25% blaue, ohne Mischerbigkeit für Smoky.

 

Smokyfarbene Tiere gibt es in starker und schwacher Ausprägung mit mehr oder minder "Glut" im Halsgefieder.

 

 

 

Reinerbig Smoky, in Verbindung mit einfarbig Schwarz, bringt nicht die, wie eigentlich zu erwartende rauchige Farbe, sondern wirkt hier  farbintensivierend und erzeugt einen Gefiederglanz, der auch als "Lack" bezeichnet wird.

 

 

lackschwarzes Jungtiere in 2011

 

 

Ein relativ sicheres Anzeichen für Smoky bei einfarbig Schwarzen ist der hellere Wachsschnabel mit einer dunkel auslaufenden Spitze.

Auch in Verbindung mit der dominant roten Grundfarbe zeigt Smoky unterschiedliche Ausprägungen im Aussehen.

 

 

 Rotfahl gehämmert mit Smokyfaktor

 

 

 

 

 

Stattlicher Täuber in einfarbig Fahl + Smokyfaktor